latest_image001

Nemashim arabisch-hebräische

Theatergemeinschaft

Video-clips

 Photoalbum

arab-jewish theater community

Communauté de théâtre hébreux-arabe

شباب يعيشون مسرح

palästinensisch-jüdisches Jugendtheater

-

 

Liebe Freunde!

Ein langer langer Monat ist es her, seit ich Euch das letzte Mal geschrieben habe. Die israelische Armee reagierte zwar schon sehr hart im Gazastreifen, und die Situation war im Süden schon alles andere als friedlich. Aber das war sie eben auch schon vorher. Und wir konnten uns auf unser Theaterfestival in Newe Yossef konzentrieren, worüber ich Euch das letzte Mal berichtet habe. ( Der Bericht ist hier zu finden.) Am nächsten Tag, am Mittwoch, dem 12. Juli, schon eskalierte die Situation an der Nordgrenze. Am Donnerstag fiel die erste Rakete in Haifa. Haifa wurde langsam zur Geisterstadt...

 

Schon im Juni hatten wir, gleichzeitig mit den Vorbereitungen zum Festival, mit Proben zum Stück begonnen, mit dem wir das Jahr im August beenden wollten. Am Samstag nach der ersten Rakete probten wir noch ein letztes Mal in Haifa, im Leo-Baeck-Sportzentrum, als am nächsten Morgen die jungen SchauspielerInnen aus dem Bett geworfen wurden mit der grossen Explosion in der Eisenbahngarage, die gleich unterhalb der Wohnung liegt. Von diesem Tag an wanderten wir herum, im Zentrum des Landes und im Süden, bis wir uns zwei Wochen vor der geplanten Aufführung entschieden, das das Stück nicht in Haifa aufzuführen. Dieser Entschluss fiel uns sehr schwer. Wir wollten unsere letzte Produktion im Chayat-Hain im Süden von Haifa aufführen, um dadurch diesen verlassenen Ort wiederzubeleben. Das Ganze sollte eine Open-Air-Feuer-Feier werden zur Vollmondnacht im August, die in der jüdischen Tradition das Fest der Liebe ist. Aber die Aussichten waren schwarz, die Bomben fielen zu Hunderten auf die Stadt, in der wir ein Jahr lang gearbeitet hatten, und wir mussten uns entscheiden. Wir haben uns für eine kleine Bühne in der Altstadt von Jaffa entschieden, das sogenannte Gassentheater (Teatron Hasimta), und mussten die ganze Regie umschreiben für diese ganz neue Situation. Inzwischen kamen auch dramaturgische Bedenken zur Sprache. Auf entsetzliche Art und Weise wurde das Stück, das wir im Mai gewählt hatten, aktueller als es uns lieb gewesen wäre.

Das Stück Die Unabhängigkeitsnacht des Herrn Schefi hat Awraham Ras nach dem Aufreibungskrieg 1972 geschrieben. Zu dieser Zeit kam fast jeden Tag ein israelischer Soldat ums Leben, an der südlichen Grenze mit Ägypten oder an der nördlichen mit Syrien. Im Stück warten die beiden Eltern am Abend der Unabhängigkeitsfeier des Staates Israel auf ihren Sohn, ein Soldat an der syrischen Front. Die Mutter hofft noch immer, der Sohn käme nach Hause, wie er es angemeldet hatte; den Vater zernagen die Zweifel es ist schon elf Uhr nachts. Und dann geschehen Ereignisse, die irgendwo zwischen Realität und Halluzination schweben. Was geschieht, spitzt nicht nur das Drama des Krieges zu, sondern auch das Familiendrama, das Dreieck Vater-Mutter-fast schon erwachsener Sohn.

Wir hatten uns entschieden, schon im Juni, das Stück auf das imaginäre Jahr 2007 umzuschreiben: Soldaten schreiben nicht mehr Briefe, höchstens SMS, aber vor allem telephonieren, die israelische Frau ist eine emanzipiertere als 1970. 1970 fürchteten sich israelische Eltern um ihre Kinder, sie kämen an der Front um. Heute (bis vor einem Monat....) kommt eine andere, viel gewichtigere Sorge dazu: Was geschieht in der Seele unsrer Söhne, wenn sie als Soldaten auf arabische Zivilbevölkerung treffen, die sie verwalten und verdächtigen müssen, in den besetzten Gebieten.

Nach Hunderten von Bomben auf Nordisrael, vor allem aber Tausenden von Bomben auf ganz Libanon, entschied sich nun die israelische Regierung, auch Bodentruppen in den Libanon zu schicken. Die toten Soldaten türmten sich um uns: Freunde von Bekannten, Familienangehörige von Freunden, fünf, zehn, zuletzt sogar 24 tote Soldaten an einem einzigen Tag. Plötzlich stand unser tote Soldat auf der Bühne, wie wenn er soeben aus dem Südlibanon zurückkäme. Diese grausame Aktualität, die unser Stück bekam, war schrecklich! Wie ästhetisch präzise sollten wir unsern Schmerz auf der Bühne darstellen? Was ausdrücklich benennen und was der Intelligenz und der Feinfühligkeit des Publikums überlassen?

Wir haben während einem Monat in verschiedenen Unterkünften gewohnt und gearbeitet, am Schluss zeigten wir das Stück dreimal, am 9., am 10. und am 11. August und hatten sehr grossen Erfolg. Jeden Abend baten wir um Spenden für die Ausgaben des Stückes und für NEMASHIM im allgemeinen. (Hier möchte ich wieder einmal betonen, dass unser Projekt nicht ohne Spendengelder auskommt. Wer selber etwas spenden möchte oder eine Idee hat, wer spenden könnte, kann sich hier die Einzelheiten abschreiben, oder sich per e-mail bei mir informieren.) Nach der letzten Aufführung stiegen die Mitglieder der neuen Wohn- und Arbeitsgemeinschaft auf die Bühne, und wir zelebrierten die Fahnenübergabe der Kommune 2005-2006 and die nächste Generation. Die Kommune erhielt viel Lob für ihre Arbeit dieses Jahr, und dies zurecht.

(Photos von der letzten Aufführung)

In der selben Nacht wurde weit weg in Amerika ein Waffenstillstand beschlossen, der nach zwei Tagen in Kraft trat.

 

Nun beginnt das Leben wieder (nicht für alle), in Haifa, in Beirut und für alle Millionen zwischendrin. Die neue Wohn- und Arbeitsgemeinschaft ist eingezogen, mit vielen Befürchtungen, ob der Waffenstillstand auch wirklich anhält. Aber auch wenn, der bisherige Schaden ist immens!! Den Schaden für den Libanon, für die internationalen Beziehungen im Nahen Osten und in der ganzen Welt muss ich gar nicht benennen, aber was für unsere Arbeit besonders schlimm ist, sind die Leiden und Schäden in Israel selber. Dieser Krieg hat wieder einmal gezeigt, wie heilig k&k (Krieg und Kapital) miteinander verbunden sind. Was niemand abstreiten kann, ist, dass die Ärmsten in diesem Krieg am Schwersten gelitten haben und wahrscheinlich noch lange leiden werden. Und die Ärmsten, auch das sind objektive Fakten, in Israel sind die AraberInnen und die Juden, die in den jüdisch-arabisch gemischten Städten leben. Dazu kommen dann noch die schwer geschädigten Städte Nahariya, Kiryat Schmona und Zfat. Dieser Krieg kostete Israel (bisher) mehr als 10 Milliarden Euro, und trotzdem hat die Regierung plötzlich kein Geld, die Schulen wieder aufzubauen. Sie hat diese Woche dem Bildungsministerium sogar noch 20 Millionen Euro weggestrichen. Vielleicht denken sich manche, dass das gemeinsame Leid Juden und Araber zusammengebracht hätte. Wir wollen hoffen...

 

 

 

 

Das Buch über NEMASHIM:

januarbericht2012_image002.png

 

 

 

 

Hosted by MidEastWeb Middle East News Views History Dialog Resources

Our Friends: Peace Child Israel - Arab Jewish Coexistence through Drama for Youth

 

 

http://www1.addfreestats.com/cgi-bin/connect.cgi?usr=00135480P0023